Indikationen zum Leihmutterschaftsprogramm

Falls Sie schon viele Methoden der Kinderwunschbehandlung versucht haben, aber leider kein erstrebtes Ziel erreicht – Leihmutterschaftsverfahren könnte für Sie die Chanсe sein, die heutige Medizin in deisem Fall bieten kann.

Gemäß dem Gesetz der Ukraine über „die Ordnung der Anwendung der Hilfs- und Reproduktionstechniken“ gibt es die ganze Reihe von medizininischen Indikationen für Durchführung des Leihmutterschaftsprogramms:

• Abwesenheit der Gebärmutter (angeboren oder erworben);

• Gebärmutterkörperlänge weniger als 35 mm;

• Deformation der Gebärmutterhöhle oder des Gebärmutterhalses bei den angeborenen Lastern der Entwicklung oder den chirurgischen Eingriffen;

• gutartige Geschwulst der Gebärmutter;

• bösartige Neubildungen beliebiger Lokalisation;

• strukturell-morphologische oder anatomische Veränderungen des Endometriums;

• Aktionspotentialdie der Gebärmutterhöhle, die sich nicht behandeln lässt;

• schwere somatische Erkrankungen;

• mehrmalige misslungene IVF-Versuche (4 und mehr) bei mehrfacher Einpflanzung der Embryos der hohen Qualität, deren Einsetzung zur Schwangerschaft nicht gebracht hat.

 Die notwendigen Bedingungen für die Durchführung des Leihmutterschaftsrogramms:

• Vorhandensein der medizinischen Indikationen;

• Dokumente, die für die Durchführung des Programms notwendig sind;

• Leihmutter soll keine direkte genetische Verwandschaft mit dem Kind haben;

• ein Ehepaar (oder ein Ehepartner), in dessen Interessen das Programm durchgeführt wird, soll die genetische Verwandschaft mit dem zukünftigen Kind haben.

 Das Verzeichnis der notwendigen Dokumente für die Durchführung des Leihmutterschaftsprogramms:

• Antrag des Patienten/Patienten bezüglich der Anwendung der Reproduktionstechniken;

• Kopien der Pässe;

• Kopie des Ehezeugnisses;

• notarisch beglaubigte Kopie des allgemeinen schriftlichen Vertrags zwischen der Leihmutter und dem Ehepaar.

 Das Verzeichnis der medizinischen Untersuchungen für die Patienten.

Für Frauen:

1) das Obligatorische:

• Therapeutenbefund über den allgemeinen Gesunheitszustand;

• Bestimmung der Blutgruppe und des Rhesusfaktors;

• die klinische Blutuntersuchung;

• Koagulogramm (die Gerinnbarkeit des Blutes);

• Blutuntersuchung auf Syphilis, AIDS, Hepatit B und C;

• Blutuntersuchungen (IgM, IgG) auf Toxoplasmose, Chlamydien, Zytomegalievirus und masernähnliche Röteln;

• bakterioskopische Analyse  des Ausflußes aus der Vagina, Der Harnröhre und Zervikalkanal;

• zytologische Untersuchung der Abstriche aus dem Gebährmutterhals;

• allgemeine gynäkologische Untersuchung;

• Ultraschalluntersuchung der Organe des kleinen Beckens;

• die Blutanalyse auf Entdeckung von Antimüllerhormon (АМH), Prolaktin (PRH), Follikelreifungshormon (FRG), luteinisierendes Hormon (IZSH), Progesteron (Schwangerschafthormon), Östradiol.

 2) Nach den zusätzlichen medizinischen Indikationen sind die folgenden Untersuchungen möglich:

• Gebärmutter- sowie auch Eileiteruntersuchung (Hysterosalpingographie, Sonosalpingoskopie, Laparoskopie (Bauchbesichtigung), Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung);

• Kolposkopie;

• Endometriumbiopsie;

• Blutuntersuchung: Testosteron, Cortisol, Thyroxin (Т3), Trijodthyronin (Т4), Thyreotropin, Somatotropin;

• Untersuchung zur Bestimmung von Glukoseniveau im Blut;

• Untersuchung zur Bestimmung von Anti-Sperma Antikörper und Antiphospholipid-Antikörper;

• Untersuchung zur Bestimmung von Antikörper zu Thyreoglobulin, Thyroperoxidase und antimikrosomalen Antikörper;

• Untersuchung zur Bestimmung von Merkmale des Antiphospholipid-Syndroms und andere Störungen des Immunsystems;

• Untersuchung zur Bestimmung von urogenen und TORCH-Infektionen;

• Karyotypierung, medizinisch-genetische Konsultation, sowie andere molekular-genetische Untersuchungen;

• Fluorographie;

• Abdominalsonographie und Schilddrüsensonographie;

• Ultraschallbefund der Brust und Mammographiebefund für Frauen über 40;

• biochemische Untersuchung des Blutes: Nierenproben, Leberwerte, Gesamtbilirubin, die Eiweißfraktionen, Glukose.

Für Männer:

1) das Obligatorische:
• Bestimmung der Blutgruppe und des Rhesusfaktors;

• Blutanalyse auf Syphilis, AIDS, Hepatit B und C;

• Spermiogramm;

• Fluorographie;

2) Nach den zusätzlichen medizinischen Indikationen sind die folgenden

• Überprüfungen möglich:

• Die Konsultation des Andrologen;

• Karyotypierung, die medizinisch-genetische Konsultation, und  andere molekular-genetische Forschungen;

• Überprüfungen auf TORCH-Infektionen;

• Blutanalyse auf Follikelreifungshormon, luteinisierendes Hormon, Testosteron, Prolaktin (Prl), Thyroxin (Т3), Trijodthyronin (Т4), Theriotropin;

• MAR-Untersuchung.