Behandlung von Unfruchtbarkeit

Zum jetzigen Zeitpunkt ist Unfruchtbarkeit ein weltweites Problem. Wenn ein Ehepaar ein Jahr lang die gewünschte Schwangerschaft nicht bekommen hat, sollte man die Lösung dieses Problems auf die lange Bank nicht schieben, sondern zu einem guten Spezialisten gehen, denn ein Erwarten kann die Situation nur verschärfen.

Behandlung von Unfruchtbarkeit – Methoden

Hormonelle Behandlung von Unfruchtbarkeit

Heutzutage gibt es viele Alternativen für die Behandlung von Unfruchtbarkeit. Wenn eine Frau Probleme mit Ovulation hat, verordnet man Behandlung mit speziellen Hormonmedikamente, die Funktion der Eierstöcke und Eizellenreifung normalisieren.

Hormonmedikamente setzt man auch bei der Behandlung von sekretorischer Form der Unfruchtbarkeit bei Männern ein.

Es ist wichtig, zu erinnern, dass eine selbständige Einnahme von Hormonen zu therapeutischen Zwecken ohne Verordnung eines Facharztes untersagt ist. Eine solche Behandlung ist nicht von Nutzen. Darüber hinaus kann das zu einer Vielzahl von schweren Komplikationen führen. Die Hauptbedingung eines vorteilhaften und effektiven Einsatzes von Hormonen ist die strenge Einnahme nach Verordnung von einem qualifizierten Arzt. Der Arzt überwacht obligatorisch die hormonelle Stimulation der Eierstöcke mittels Ultraschall und wenn nötig, bestellt einen Bluttest für Hormone.

Antibakterielle Behandlung der Unfruchtbarkeit

Antibakterielle Medikamente verwendet man für Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Geschlechtsorgane, bei bakterieller Infizierung und Entwicklung einer exkretorisch-toxischen Unfruchtbarkeit.

Mikrochirurgische Behandlung von Unfruchtbarkeit

Wenn eine Frau Eileiterverschluss, Adhäsionsprozesse, Endometriose hat, sowie es notwendig ist, große Myomknoten oder Eierstockzysten zu entfernen, führt man eine Laparoskopie durch - eine moderne chirurgische Technik, wenn Operationen bei inneren Organen durch kleine (meist 0,5-1,5 cm groß) Öffnungen macht.  Diese Methode des mikrochirurgischen Eingriffs verringert das Risiko einer erneuten Bildung von Adhäsionen im Gegensatz zu Bauchschnitt (Durchtrennung der vorderen Bauchwand).

Die Behandlung von Eileiterunfruchtbarkeit auf dem mikrochirurgischen Weg ist begrenzt. Die Schwangerschaft kommt nur bei 10-40% der Frauen. Es hängt von der Schwere pathologischer Veränderungen ab. Ärzte meinen: Wenn Schwangerschaft innerhalb eines Jahres nach der Operation nicht kommt, sollte man keine Zeit verlieren und die Behandlung mithilfe von ART (assistierten Reproduktionstechniken) beginnen. Wiederholte Operationen an den Eileitern sind aussichtslos.

Mikrochirurgische Eingriffe verordnet man den Männern, bei denen Durchgängigkeit ableitender Samenwege verletzt ist. Manchmal ist die Operation zum Wiederherzustellen einer reproduktiven Funktion aus den folgenden Gründen nicht möglich: ein nicht junges Alter des Patienten, eine vorher unsachgemäß durchgeführte freiwillige chirurgische Sterilisation, ein langer Dauer nach dem Auftreten Obturation - dem Verschluss ableitender Samenwege, die Anwesenheit von Spermienantikörpern.

Bei der Reduzierung der Werte des Spermiogrammes des Mannes führt man eine Insemination durch.

IVF

Die wirksamste Behandlung von Unfruchtbarkeit ist zum heutigen Tag in-vitro-Fertilisation - IVF. Dieses Verfahren beinhaltet die Befruchtung der weiblichen Eizellen außerhalb des Frauenkörpers, gefolgt durch die Übertragung der gebildeten Embryonen in die Gebärmutterhöhle.

Die Wahrscheinlichkeit des Eintritts einer Schwangerschaft in einem Zyklus von IVF beträgt 40 bis 58% und hängt oft vom Alter der Ehegatten und Ursachen der Unfruchtbarkeit ab.

Bei niedrigen Qualitätswerten männlicher Spermien führt man die Befruchtung der Eizellen mithilfe von ICSI-Verfahren durch. Mit Hilfe der Mikromanipulationstechnik wird ein Spermium guter Qualität in die Eizelle eingebracht. Unter Verwendung dieses Verfahrens erhöhen sich die Chancen auf eine Schwangerschaft sogar bei schwerer männlicher Unfruchtbarkeit.

In Fällen von Azoospermie - Fehlen von Spermien im Ejakulat - können Spermien aus dem Nebenhoden oder Hoden selbst erfolgreich entnommen werden.

Wenn es Spermien in der Samenflüssigkeit des Mannes fehlen und bei der Frau die Eierstöcke fehlen oder ausgeschöpft sind, kann man Dienstleistungen eines Samenspenders und einer Eizellenspenderin in Anspruch nehmen.

Wenn die Frau nicht imstande ist, die Schwangerschaft selbständig auszutragen, kann man das Programm Leihmutterschaft zur Hilfe nehmen. Im Prozess der Durchführung eines solchen Programms werden die Embryonen, die bei der Fusion von Eizellen und Spermien genetischer Eltern erhalten sind, in die Gebärmutterhöhle einer Leihmutter zwecks Austragung einer Schwangerschaft transferiert.

Oftmals suchen eine professionelle Hilfe die Paare auf, in der Genetik von welchen verschiedene Krankheiten beobachtet werden. In einem solchen Fall wird eine vollständige genetische Diagnostik von Embryonen vor ihrer Übertragung in die Gebärmutterhöhle durchgeführt.