Die Leihmutterschaft Programms

Подробнее на сайте: https://trueconstruction.ruhttps://constructstroi.ruhttps://domenter.ru https://houseconstructor.ruhttps://constructme.ru https://sdelaietosam.ru
https://endconstruction.ruhttps://domobuilding.ru
Go to top of pagehttps://domconstructor.ru https://worknhouse.ruhttps://smartesthouse.ruhttps://plusconstruct.ruhttps://do-construction.ruhttps://svoiastroika.ru https://homestrong.ru

Das Programm der Leihmutterschaft  wird in mehreren Phasen durchgeführt:


1.     Erstbesuch.

Es wird eine notwendige medizinische Untersuchung und Beratung mit dem Facharzt für Reproduktionsmedizin über Verlauf des IVF-Programms durchgeführt. Als nächstes werden Sie über alle Aspekte der Durchführung des Leihmutterschaftsprogramms beraten. Sie können aus den von uns vorgeschlagenen Kandidatinnen eine Leihmutter und, falls nötig, eine Eizellenspenderin wählen.


2.     Vorbereitung einer Leihmutter (Eizellenspenderin) zur Teilnahme am Programm.

Die von Ihnen gewählte Leihmutter (Eizellenspenderin) macht in unserem Zentrum eine vollständige medizinische Untersuchung durch. Nach der Ausstellung eines Attestes über den ordnungsgemäßen Gesundheitszustand startet die Vorbereitung auf eine IVF-Programm.


3.     IVF-Programm.

Die Durchführung eines IVF-Verfahrens besteht aus mehreren Phasen.

Die erste Phase: Durch eine hormonelle Behandlung wird bei der genetischen Mutter (bzw. Eizellenspenderin) eine Superovulation (Ausreifung einer größeren Menge von Follikeln in Eierstöcken) durchgeführt. Während der Stimulation wird eine Ultraschall-Kontrolle des Follikelwachstums und die Überwachung der Konzentration des Hormons Östradiol im Blut durchgeführt.

Gleichzeitig werden die Menstruationszyklen der Leihmutter und der biologischen Mutter (Eizellenspenderin) synchronisiert, es wird auch die Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut der Leihmutter mithilfe hormoneller Medikamente an den Embryotransfer durchgeführt.

Der zweite Schritt – Punktion der Follikel, ein Verfahren zur Entnahme von reifen Eizellen.

Der dritte Schritt – "in-vitro-Fertilisation" (eine Befruchtung im Reagenzglas). Speziell ausgewählte Eizellen werden mittels des ICSI-Verfahrens mit qualitativ hochwertigen Spermien zusammengeführt. Die befruchteten Eizellen werden in Nährmedium im Brutschrank unterbracht, wo ihre Ausreifung erfolgt.

Der vierte Schritt – am fünften Tag nach der Follikelpunktion werden die hochwertigsten Embryonen (das sind in der Regel zwei Embryonen) in die Gebärmutter einer Leihmutter mit einem Katheter übertragen. Die übrigen Embryonen (wenn vorhanden) werden in flüssigem Stickstoff eingefroren, wo sie über viele Jahre gelagert werden können.


4.     Schwangerschaft der Leihmutter.

Nach zwei Wochen ab dem Zeitpunkt der Übertragung wird die Leihmutter auf eine Schwangerschaft getestet und gibt ihr Blut ab, damit das Niveau von beta-hCG (des sog. Schwangerschaftshormons) bestimmt wird.

Wenn das Niveau des Hormons das Vorhandensein der Schwangerschaft zeigt, wird in einer weiteren Woche eine Ultraschall-Untersuchung durchgeführt, bei der der Arzt das befruchtete Ei (Leibesfrucht) visualisiert.

In Übereinstimmung mit dem Vertrag wird die Frau während ihrer Schwangerschaft von einer Kuratorin (Betreuerin) des Zentrums koordiniert. Sie erhalten während jeder Phase der Schwangerschaft umfassende Informationen über den Gesundheitszustand der Leihmutter und Ihres zukünftigen Kindes.


5.     Entbindung der Leihmutter.

Der Prozess der Entbindung einer Leihmutter erfolgt im öffentlichen Krankenhaus der Ukraine oder Ihr Kind  kann auf Ihren Wunsch außerhalb der Ukraine geboren werden.

Der Zeitpunkt der Geburt und alles, was damit verbunden ist, werden von dem behandelnden Arzt der Leihmutter komplett kontrolliert.

Das Kind wird aus der Geburtsklinik zusammen mit der Leihmutter entlassen: am dritten Tag (wenn es eine natürliche Geburt war) oder am siebten Tag (wenn per Kaiserschnitt entbunden).


6.     Ausstellung von Unterlagen.

Rechtsanwälte im Bereich des Familienrechts werden alle notwendigen Unterlagen für die Registrierung des Kindes im Standesamt frühzeitig vorbereiten.

Um eine Geburtsurkunde zu erhalten, ist die Anwesenheit beider Eltern erforderlich.

Nach dem Erhalt der Urkunde werden die Anwälte eine notariell beglaubigte Übersetzung der ukrainischen Geburtsurkunde in Ihre Landessprache vorbereiten und die beglaubigte Übersetzung des Dokuments Ihnen aushändigen.

Anhand der ukrainischen Geburtsurkunde verlassen Sie die Ukraine, und anhand der notariell beglaubigten Übersetzung der Geburtsurkunde reisen Sie in Ihr Land ein.

 Indikationen zum Leihmutterschaftsprogramm

Falls Sie schon viele Methoden der Kinderwunschbehandlung versucht haben, aber leider kein erstrebtes Ziel erreicht – Leihmutterschaftsverfahren könnte für Sie die Chanсe sein, die heutige Medizin in deisem Fall bieten kann.

Weiterlesen

 

Indikationen zur Nutzung der Spendereizellen

Nach den langen medizinischen Konsultationen mit den Spezialisten auf dem Gebiet der Behandlung der Unfruchtbarkeit entscheiden sich viele Ehepaare für die Dienstleistungen der Eizellspenderinnen.

Weiterlesen