Vertrag für Leihmutterschaft

Für die Durchführung des Programms der Leihmutterschaft ist es nach der Vorschrift des Ministeriums für Gesundheitswesen der Ukraine Nr. 787 vom 09.09.2013 eine Pflichtvoraussetzung notwendig und zwar ein Abschluss des schriftlichen Vertrages zwischen der Leihmutter und der Frau (dem Mann) / dem Ehepaar. Ein Exemplar des genannten Vertrages unterliegt der notariellen Beurkundung.

Dieser Schriftstück wird bei der Klinik für Reproduktionsmedizin vor dem Start des Leihmutterschaftsprogramms eingereicht.


Für Leihmutter

Im Vertrag für Leihmutterschaft werden alle Rechte und Pflichten einer Leihmutter bestimmt, und zwar:
  • alle erforderlichen Informationen über sich selbst an genetische Eltern zur Verfügung zu stellen;
  • komplette Informationen über überstandene operative Eingriffe und Krankheiten an Personal der Kinderwunschklinik zur Verfügung zu stellen;
  • alle vom Arzt verordneten notwendigen Vorschriften rechtzeitig zu befolgen, die Klinik zwecks notwendiger medizinischer Verfahren zu besuchen;
  • eine empfohlene Ernährungs- und Lebensweise einzuhalten, körperliche und psycho-emotionale Überlastungen zu vermeiden;
  • Drogen, Alkohol bzw. psychotrope Substanzen nicht einzunehmen;
  • während der Vorbereitung des Embryotransfers und während der Schwangerschaft mit dem Rauchen und sexueller Aktivität (Geschlechtsleben) ganz aufzuhören;
  • Anonymität über Kunden und Bedingungen des Vertrages zu bewahren.


Für genetische Eltern:

Die Auftraggeber sind berechtigt:
  • zuverlässige Informationen über die persönlichen und medizinischen Daten der Leihmutter zu erhalten;
  • die Einhaltung aller von der Leihmutter auf sich genommenen Vertragspflichten zu erfordern.
Verpflichtungen der genetischen Eltern:
  • an die IVF-Klinik alle notwendigen medizinischen Unterlagen rechtzeitig zur Verfügung zu stellen;
  • alle notwendigen Zahlungen an die Leihmutter rechtzeitig zu tätigen. 


Der finanzielle Teil des Vertrages für Leihmutterschaft

Die Größen aller Zahlungen werden durch beide Parteien - Leihmutter und genetische Eltern (Kunden) - vereinbart und vertraglich festgelegt. Ukrainische Gesetzgebung sieht keine Beschränkungen bezüglich der Festlegung des finanziellen Teiles des Programms vor.

Die im Vertrag festgelegte Vergütung der Leihmutter wird in zwei Teile gegliedert: der erste Teil umfasst tatsächliche Kosten (Ernährung während der Schwangerschaft, Bezahlung der Mietwohnung, Kauf spezieller Kleidungsstücke für Schwangere usw.) und der zweite - die Vergütung für die Austragung und Geburt eines Kindes.

Wenn die Leihmutter eine der Bedingungen des Vertrages verletzt hat, soll sie an genetische Eltern all diejenigen Leistungen zurückerstatten, welche während des Leihmutterschaftsprogramms für sie ausgegeben worden sind.

Das medizinische Informationszentrum für Leihmutterschaft La Vita Nova vereinbart während der Vorbereitung des Vertrages über die Leihmutterschaft alle Vorschläge und Wünsche sowohl der Leihmutter, als auch der genetischen Eltern. Wir garantieren, dass jede der dieses Dokument unterzeichneten Parteien alle an sich genommenen Vertragsverpflichtungen erfüllen wird.